FIFA Worldcup 2010 Südafrika: Der Coffee Shop-Führer für Fußball-Kaffee-Fans (2)

Nach Polokwane ist die zweite Station unseres FIFA 2010 Coffeeshop-Führers heute Tshwane/Pretoria, die offizielle Hauptstadt der Republik Südafrika, mit bewegter, wenn auch kurzer Geschichte: So war in Pretoria während des zweiten Burenkriegs unter anderem Winston Churchill inhaftiert. Aus den kurz nach der Gründung 1855 knapp 300 Einwohnern, darunter zahlreiche Deutsche und Deutschstämmige, sind heute mehr als eine Million geworden.

50.000 von ihnen würde das Loftus Versfeld Stadion Platz bieten. Auf eine – zumindest für südafrikanische Fußballverhältnisse – bewegte Geschichte kann auch dieses Stadion zurückblicken.

Eigentlich ist es Heimstätte der Blue Bulls, Südafrikas Top-Rugby-Team, aber auch die Soccer Teams von Mamelodi Sundowns und SuperSport United tragen hier ihre Heimspiele aus. Was jeder südafrikanische Fußballfan weiß: In der Loftus Versfeld Arean feierten die Bafana Bafana, so der Name der Nationalmannschaft, am 27. November des Jahres 1999 mit einem 1:0 gegen Schweden erstmals einen Sieg gegen ein europäisches Nationalteam. Fünf Vorrundenpartien und ein Achtelfinale werden während der WM 2010 hier ausgetragen, mit jeweils zwei bis drei Tagen Spielpause. Genug Zeit, um sich nach einem guten Kaffee umzuschauen. Was hätten wir denn da?

Um es vorweg zu nehmen: Ein klassisches Café wird man auch in Pretoria vermutlich nur wenige finden. Café oder Coffee Shop impliziert in den meisten Fällen das, was wir eher unter einem Bistro verstehen. Wenn Kaffee in diesen Etablissements eine Rolle spielt, dann eher eine untergeordnete. Dennoch gibt es vielleicht die ein oder andere Location, die aufzusuchen sich lohnen könnte.

Tipp 1: Das Café Riche am Church Square
Gegründet 1905 und wiedereröffnet 1994 zählt es mit seinem viktorianisch anmutenden Ambiente sicher zu den kulturellen Wahrzeichen der Stadt. Der Lonely Planet schreibt:

Dies ist einer der ältesten Restaurants Pretorias in Top-Lage mitten im Church Square. bestens geeignet um von der Terrasse aus kann man bei einem Bier prima das Leben an sich vorbeitreiben lassen, aber auch das Essen nicht das schlechteste. Man sollte sich nicht wundern, hier auf andere Reisende zu treffen, die hier ihre weitere Stadtbesichtigung planen.

Ein Highlight vielleicht: Eine informelle Philosophenrunde, die sich hier jeden letzten Freitag im Monat trifft, vielleicht, um im Juni und Juli dann über Fußball zu schwelgen – aber eher nicht…
Schade, dass trotz des Ambientes die Kaffeekultur gegenüber den übrigen Angeboten etwas vernachlässigt zu sein scheint.

Tipp 2: Das +27 Design Cafe in Hatfield
Der Name hält was er verspricht: Zum Sterben guter Kaffee kombiniert mit Kunst, Design und Literatur. Gleichzeitig auch das Büro des Architekten Riaan Visser.

Tipp 3: Abreu’s Hand Crafted Coffee, 675 Ernest Street

Abreu’s Rösterei schätzt sich glücklich, einen 5kg Shopröster sein Eigen zu nennen. Mit Passion und Enthusiasmus hat Abreu’s eine Reihe einzigartiger und konsistent guter Blends für Espresso, French-Press und Handfilter zustande gebracht und bietet auch Barista-Trainings an.

Tipp 4: Die Coffee Saints, The “HUB” 105 Duxbury Road, Hillcrest

Die Kaffee-Heiligen werben mit dem Zitat: “Kaffee schmeckt wie frisch gemahlener Himmel”. Moderne Espresso-Bar im Studentenviertel Pretorias.

Fazit: 3 von 5 Kaffeebohnen

3 Trackbacks

  1. [...] Folge 1 Folge 2 [...]

  2. [...] geht es zu den Folgen 1, 2 und 3 Setzen Sie ein Lesezeichen Veröffentlicht am 02.03.2010 um 02:26 von Jörg [...]

  3. [...] zweiten Teil dieser Kaffee-Testreihe bestreitet Tshwane/Pretoria, in dem sich auch das Loftus-Versfield-Stadium befindet. Insgesamt vier [...]

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*