Kaffeeschau : News aus dem Netz (4)

Was gibt es Neues im Netz rund um die Themen Kaffee, Espresso und Co? Heute gibt es die Folge vier unserer Kaffeeschau mit dem Überblick über neue Beiträge in Weblogs und anderen Medien.

  • Das Portal “So-Schmeckt-Kaffee.de” vergleicht zwei neue Kapselmaschinen miteinander. Mokador, Kampf­name „My Dado“ mit einem Kampfgewicht von 7 kg gegen die Kapselmaschine „Le Cube“ von Krups, Kampfname „XN 5000“. Warum diese Maschinen? 1. beide verwenden ein Kapselsystem, 2. beide sind weiß und quaderförmig und 3. beide liegen in etwa in derselben Preisklasse. Hier ist der “Maschinenfight” nachzulesen
  • DAS ist doch mal eine interessante Erfindung. “Nie wieder kalten Kaffee” verspricht das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP. Die haben jetzt ein neuartiges Geschirr entwickelt und dabei Vorteile von High-Tech-Materialien genutzt, die bereits in der Baustoffindustrie oder der Textilindustrie Anwendung finden. Der Trick: Verwendung von so genannte Phasenwechselmaterialien, kurz PCM. Wird zum Beispiel in eine “PCM-Tasse” heißer Kaffee eingeschenkt, tritt in den Materialien ein Phasenwechsel von fest nach flüssig auf, wobei Wärme gespeichert wird. Hierdurch erniedrigt sich die Temperatur des Kaffees auf das gewünschte Trinktemperaturniveau. Mehr dazu hier lesen.
  • Wer bei der bekannten Kaffeeauschenker-Kette aus den USA einen kleinen Kaffee haben will, fragt nach einem Becher in der Größe “tall”. Klingt seltsam? Ist es auch. Aber, nicht nur wir haben damit Probleme, wie dieser Blog-Eintrag nebst grandiosem Video zeigt. Die Rache der Kaffeetrinker!
  • Die Jungs von Sonntagmorgen (Versender von “Mass-Customization”-Kaffees) scheinen sich die Kritik an der Qualität ihrer bisherigen Produkte zu Herzen genommen zu haben. Die neuen Kaffees schneiden besser im Cupping-Test ab.
  • Lustiges Kaffee-Spiel für zwischendurch. “Caffein Crazy” heißt es – und das Ziel ist simpel: Der Sys-Admin einer Firma muss zum Kaffeeautomaten gelangen, ohne dass er die Anwenderprobleme seiner Kollegen beheben muss. Dazu stehen ihm verschiedene “Wurfgeschosse” (Tacker/Pflanzen/Aktenordner usw.) zur Verfügung. Gefunden beim fiesen Admin.

4 Kommentare

  1. Veröffentlicht am 04.08.2009 um 08:23 | Permanenter Link

    Super Blogartikel. Alles dabei: Information, Innovation und vor allem Spass. Die Kaffeeindustrie ist ohnehin viel zu ernst.
    Weiterhin viel Erfolg.

  2. Veröffentlicht am 04.08.2009 um 10:18 | Permanenter Link

    Zum Glück war Arne nicht von unserem ganzen Sortiment so enttäuscht wie vom verlinkten Blend. Aber ja, wir nehmen das ernst, und ich bin schon sehr gespannt auf sein neues Urteil und die der anderen Kaffeeblogger.

  3. Veröffentlicht am 04.08.2009 um 15:53 | Permanenter Link

    Hallo Herr Holthaus,

    vielen Dank für das Kompliment!

    Und Sie haben Recht: Wir sollten trotz des Umsatz/Gewinn-Damoklesschwertes, das unaufhaltsam und hartnäckig auch über all denjenigen pendelt, die mit Kaffee ihren Lebensunterhalt bestreiten, diese wunderbare Sache mit mehr Spaß betreiben. Das kommt einem besonders dann wieder in den Sinn, wenn man sich wie ich heute morgen mit dem Zoll wg. der Rückerstattung der Kaffeesteuer nach einem Warenversand ins Ausland herumschlägt, und die nette Dame beim Zoll, ohne dass ich nur die geringste Andeutung gemacht zu unserer laufenden Petition gemacht hätte den Verdacht äußerst, dass die Kaffeeindustrie 1993 sich bewusst für die Beibehaltung der Kaffeesteuer stark gemacht habe, um kleine Röster/Händler in Schach zu haltenden, da für diese der Verwaltungsaufwand für die Rückerstattung im Vergleich zum Warenwert viel zu hoch sei. Wenn man so etwas sogar von Zollseite hört, kommt zwar keine Freude auf, aber erstens bestätigt es unsere eigenen Verdachtsmomente bezüglich den Gründen für die Beibehaltung der Steuer, und zweitens kann es mir den im Laufe der Jahre sicher geschrumpften, aber dennoch vorhandenen Spaßfaktor nicht verderben.

    In diesem Sinne trinke ich jetzt einen schönen Yirga Cheffe und widme mich dann wieder der aufdringlichen Dame von der Telefonauskunft, die während des Schreibens dieser Zeilen erneut angerufen hat, und die mich seit Tagen von einem Eintrag bei der Auskunft überzeugen will … vergeblich.

    Viele Grüße,

    Hans

  4. Veröffentlicht am 04.08.2009 um 15:54 | Permanenter Link

    Hallo Till,

    ja, ich bin auch gespannt und richte schon mal beide Daumen nach oben!

    Viele Grüße,

    Hans

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*