FIFA Worldcup 2010 – Südafrika für Fußball-Kaffee-Fans (3)

Sollten Sie diesen Blog regelmäßig lesen, zählen Sie vermutlich nicht zur Kategorie der Fußballfans, die Bier nur aus Dosen und Kaffee nur aus Pappbechern trinken. Sollten Sie dann auch noch zur Fußball-WM fahren, so werden sie die weite Reise vielleicht nicht nur wegen des Fußballs allein unternehmen. Unser Kaffee-Führer Südafrika weist Ihnen den Weg, wie Sie neben hoffentlich spannenden WM-Spielen, landschaftlichen und tierischen Spektakeln vielleicht auch noch zur ein oder anderen Tasse guten Kaffees kommen. Heute stellen wir Ihnen die zwei einzigen Kaffeeplantagen Südafrikas vor – vermutlich gleichzeitig die südlichsten der Welt!

Kaffee zwischen Biberfluss und Hibiskus-Küste
Angefangen hat es damit, dass ein Rösterkollege uns beauftragte, nach einem Kaffee aus Südafrika zu suchen. Das hieß erst einmal zwei Tage ‘Rumkugeln’ im Web, bis ich schließlich telefonisch beim größten südafrikanischen Kaffeeimporteur landete. Ich wäre auf der Suche nach echtem südafrikanischem Kaffee. – Oh, das sei schwierig! Aber es gäbe da wohl eine Plantage, die ein paar wenige Tonnen pro Jahr produzieren würde – in Port Edward, einem populären Badeort am südlichsten Zipfel der Provinz KwaZulu-Natal an der so genannten Hibiskus-Küste, bekannt durch ihre üppigen, subtropischen Gärten.

Ein weiteres Telefonat und ich landete tatsächlich bei Robby Cummings, dem Eigentümer der Beaver Creek Coffee Plantation. Ja, er baue tatsächlich Kaffee an, und das schon seit 1994, aber die Mengen seien relativ gering. Er röste seinen Kaffee selbst und habe bisher keinen Kaffee exportiert. Dann schwärmt er von der idyllischen Lage zwischen dem Mündungsgebiet des Biber-Flusses und dem Indischen Ozean.

Wenn Sie sich also vom zweifellos spektakulären Eröffnungsspiel der deutschen Mannschaft (2:1, nach einem Last-Minute-Kopfball des in der 85. Minute eingewechselten Michael Thurk) erholen wollen, dann fahren Sie die 174 Kilometer von Durban bis Port Edward und besichtigen Sie doch mal Robby Cumming’s Plantage. Sie kann täglich ab 12 Uhr besucht werden. PS: Und bringen Sie mir bitte Kaffee mit – vielleicht einen Beaver Creek Special Roast oder einen Izolwana Estate Arabica Bourbon.

Kaffee und Sardinen
Nach dem Plantagenrundgang entspannen Sie sich ab besten auf der Terrasse der Lodge mit Meeresblick und werden vielleicht Zeuge eines einzigartigen Schauspiels – dem Sardine Run. Zwischen Mai und Juli ziehen Millionen von Sardinen die Ostküste hinauf Richtung Mosambique – ein gefundenes Fressen für Delfine, Haie und andere Raubfische, die die Schwärme immer wieder einkesseln und in einem Blutrausch das Wasser kochen lassen.

Beeindruckt von diesem Erlebnis geht es 100 Kilometer weiter nach Süden, genauer gesagt nach Port St. Johns. Hier entsteht als Joint Venture von Transkei Coffee Company and Beaver Creek die ultimativ südlichste Kaffeeplantage der Welt! Davon mehr im nächsten Blogpost.

Folge 1
Folge 2

Wertvolle Reisetipps und Reiseangebote gibt’s übrigens bei Touring Afrika.
…und die aktuellsten Fußball-News, nicht nur zur WM gibt es hier.

3 Trackbacks

  1. Von Tonis-Zoo Katzen Hunde Futter Pferde Reptilien Fische Mäuse Meerschweinchen am 07.02.2010 um 22:47

    [...] FIFA Worldcup 2010 – Südafrika für Fußball-Kaffee-Fans (3 … [...]

  2. [...] FIFA Worldcup 2010 – Südafrika für Fußball-Kaffee-Fans (3 … Veröffentlicht in Fussball von Fabian am 7. Februar 2010 Tags: Kaffee-Satz, Kaffeeplantagen, Passend, Südafrika, Welt Passend zur Fußball-WM stellen wir Ihnen in unserem Südafrika-Kaffee-Führer die beiden wohl südlichsten Kaffeeplantagen der Welt vor; und die liegen in Südafrika. Zur Nachricht [...]

  3. [...] dritte und für uns und für heute letzte Teil des Kaffeetests in Südafrika befasst sich mit keiner konkreten Stadt, sondern einer Plantage, der Beaver Creek Plantation, auf [...]

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*