Tag Archiv: Uganda

Auf der Suche nach dem Kaffee der Zukunft – oder: Ich hatte einen Traum…

Wir schreiben das Jahr 2109. Es ist November. Mein halb-chinesischer Urenkel Martin-Lee Chang, und seine 20 einheimischen, alemannischen Tagelöhner haben die Ärmel hochgekrempelt. Es ist heiß an den Südwesthängen des Black Folests (früher Schwarzwald) im Westen der gleichnamigen chinesischen Provinz. Unten in der Lheinebene, an den Hängen des Kaiselstuhls wiegen sich die Dattelpalmen im tropischen Wind. Martin-Lee macht sich rund 500 Meter höher mit seinen Mitarbeitern an die Kaffee-Ernte. Eigentlich würde sich die mühsame Arbeit nicht mehr lohnen, denn moderne Maschinen stehen wegen der knappen Energieressourcen nicht mehr zur Verfügung, und die Autoindustrie im nahen Stuttgalt hatte es wieder mal versäumt, ein Antriebsaggregat zu entwickeln, das mit lokalem Palmöl hätte betrieben werden können. Glücklicherweise zahlt die Regierung der Pan-Asiatischen Union (PAU) hohe Agrar-Subventionen an die Kaffeebauern, die ansonsten nicht mit den Billigproduzenten an der amerikanischen Ostküste konkurrieren könnten. Hier wurde ich kurz wach… Weiterlesen … »

Bald erster Instant-Kaffee aus Äthiopien! Ein Grund zur Freude oder zur Trauer?

Wer nach Äthiopien reist, der wird nach seiner Rückkehr von vielen Dingen zu erzählen haben, vor allem aber von einem: Der Kaffee-Zeremonie! Keine Haushalt und kaum ein Restaurant, in dem nicht mehrmals täglich nach einem klar vorgegeben Ablauf Kaffee frisch geröstet und getrunken wird. Diese noch gar nicht so alte, aber dennoch tief in der äthiopischen Gesellschaft verankerten Form des zelebrierten Kaffeegenusses wird vermutlich bald eine ernst zu nehmende Konkurrenz im eigenen Land bekommen: Instant-Kaffee, hergestellt in großem Stil von einem amerikanischen Investor!

Weiterlesen … »

Instant-Kaffee weiter auf dem Vormarsch: Libyen finanziert Instant-Kaffee-Fabrik in Uganda

Eine weitere Bestätigung meiner Beobachtung, dass Instant Kaffee, eine der schrecklichsten Erfindung der Menschheit, weiter auf dem Vormarsch ist, fand ich im Newsletter von “Comunicaffe International” vom 02.April 2008.

In der Meldung von “Comunicaffe International” heißt es, Libyen werde in Uganda den Bau der ersten Fabrik zur Herstellung von Instant-Kaffee finanzieren. Das Abkommen zwischen den beiden Regierungen Libyens und Ugandas für die Instant Kaffee-Fabrik sei bereits im September 2007 unterzeichnet worden. Gemäß der “Uganda Coffee Development Authority” habe sich Uganda verpflichtet, das für den Bau der Instant Kaffee-Fabrik notwendige Gelände zur Verfügung zu stellen und den technischen Support zu gewährleisten. Die ugandische “Investment Authority” habe inzwischen vermeldet, ein Gelände im “Navanme Industrial Park” in Kampala gesichert zu haben. Libyen habe auf der anderen Seite zugestimmt, je nach Größe und Ausstattung der Instant Kaffee-Fabrik ein Investment zwischen 20 und 60 Millionen US-Dollar zu tätigen.

Die Frage ist nun: Für wen ist dieser Instant Kaffee? Wofür wird er verwendet werden? Und welche Kaffeequalitäten werden für den Instant Kaffee verarbeitet? Gute Qualitäten finden jedenfalls selten den Weg in die Instant Kaffee-Gläser und -Verpackungen. Welche Auswirkungen wird der Bau der ersten Instant Kaffee-Fabrik langfristig auf die Kaffeeproduktion in Uganda haben? Wann wird – ein Erfolg vorausgesetzt – die nächste Fabrik gebaut werden? Sicher – es werden ein paar Arbeitsplätze in und im Umfeld der Fabrik geschaffen werden. Größere Bevölkerungsteile könnten aber höhere Einkommen erzielen, wenn der in Uganda durchaus vorhandene Wille zur Erzeugung höherer Kaffee-Qualitäten, konsequent verfolgt werden würde. Höhere Qualitäten bringen höhere Preise. Und genau dafür könnte die neue Instant Kaffee-Fabrik eine Bedrohung werden.

Die Bedrohung – wie ich es sehe – hat aber bereits begonnen: zwei ugandische Röster lassen in der “TANICA soluble coffee factory” in Bukoba/Tanzania löslichen Kaffee produzieren, füllen es in Kampala ab (bzw. um) und bringen es auf die lokalen und regionalen Märkte. Bald wird noch mehr Instant Kaffee in Umlauf sein …

Zum Maskal – Online Shop