Tag Archiv: gerösteter Kaffee

Die ältesten gerösteten Kaffee-Bohnen der Welt – und warum es Kaffee aus dem Jemen bei Archäologie-Online zu gewinnen gibt

Warum gibt es bei Archäologie-Online Kaffee aus dem Jemen zu gewinnen? Und was haben Kaffee, der Jemen und Archäologie überhaupt miteinander zu tun? Lustige Fragen? Gewiss, wenn man zur Antwort vielleicht gibt, dass Archäologen bei einer Ausgrabung im Jemen zum Frühstück Kaffee trinken.

Aber ich meine es ernsthaft; und so ernsthaft das Kaffeegeschäft auf der einen Seite betrieben wird, so ernsthaft forschen die Archäologen und die Ur-und Frühgeschichtler auf der anderen Seite. Und unter glücklichen Umständen finden beide Seiten zusammen. So geschehen bei einer Ausgrabung Ende der 90er Jahre in Ras al-Khaima am Persischen Golf, als man Reste verkohlter, gerösteter Kaffeebohnen fand. Die Bohnenreste, bei denen es sich eindeutig um “Coffea arabica” handelte, lagen in einer Schicht, die auf Grund gut zuweisbarer Keramikfunde sowie von C14-Datierungen auf das 12, und 13. nachchristliche Jahrhundert datiert wurde.

Bisher stammte die älteste bekannte Erwähnung von geröstetem Kaffee aus der Feder von Abd-al-Kafir (1587), die jedoch, so wird gemeinhin angenommen, auf einer 100 Jahre älteren, verloren gegangenen Schrift von Shihab-al-Din beruht.

Der Fund von Ras al-Khaima hat also (im wahrsten Sinne des Wortes) die Erkenntnis ans Tageslicht gebracht, dass die Kunst des Röstens grüner Kaffeebohnen nicht nur mindestens 200 Jahre älter ist als bisher angenommen, sondern vor allem, dass sie außerhalb der beiden Länder, in denen damals Kaffee angebaut resp. gesammelt wurde, nämlich Äthiopien und Jemen, bekannt gewesen ist.

Bei der Frage, woher der in Ras al-Khaima gefundene Kaffee stammt oder stammen könnte, liegt es aus rein geografischen Gründen natürlich nahe, hierbei dem Jemen den Vorzug vor Äthiopien zu geben, auch wenn dies sicher kein stichhaltiges, aber zumindest ein nachvollziehbares Argument ist. Und damit hätten Kaffee, der Jemen und die Archäologie, um die eingangs gestellte Frage zu beantworten, sehr wohl etwas miteinander zu tun – rein wissenschaftlich.

Und weil Archäologie-Online, die größte und bekannteste deutschsprachige Site für Archäologie auf meinen Text über “Die älteste geröstete Kaffeebohne der Welt” auf unserer Maskal-Website aufmerksam geworden ist, bin ich angefragt worden, ob wir ein paar Päckchen unseres jemenitischen “Harazi” als Preis für eine Verlosung stiften möchten. Dem bin ich selbstverständlich gerne nachgekommen, und so haben alle Club-Mitglieder von Archäologie-Online, die bis zum 25.07. ihren Mitgliedsbeitrag gezahlt haben die Chance, das ein oder andere Päckchen jemenitischen “Hufashi” zu gewinnen. Und wenn der ein oder andere Archäologe oder Ur- und Frühgeschichtler unter den Gewinner sein sollte, so wird er ihn sicher fürs Frühstück zur nächsten Ausgrabung mitnehmen!

Zum Maskal – Online Shop