Kaffee-Rezepte: Anmerkung zu Kornels Ziegenmilchkaffee

 

Um es vorweg zu nehmen: Ich bin ein Fan von guten Kaffees (sonst hätte ich sie nicht in unserem Online Shop) und ein Fan von Ziegenmilch! Selbstverständlich habe ich beides schon in Kombination probiert … allerdings nur ein einziges Mal! Es gibt Dinge, die wollen, auch wenn man sie noch so sehr verbiegt, einfach nicht zusammen passen. Dazu gehören Kaffee und Ziegenmilch. Die Milch ist geschmacklich so intensiv und eigen, dass sie jeden Kaffee geschmacklich regelrecht "killt". Es sei denn, der Kaffee ist so schlecht, dass es nichts zu "killen" gibt. Deshalb frage ich mich, was für einen Kaffee Kornel trinkt und was er demzufolge in seinem Blog meint, wenn er schreibt:

"Eine sehr schöne Möglichkeit den Kaffee aufzuwerten ist das Zusätzen von Ziegenmilch: Einfach großhaftig, dieser leichte Ziegengeschmack! -D" (PS: Das soll sicher "großartig" heißen?)

Ich sehe es so: Ein guter Kaffee, sauber verarbeitet und schonend geröstet, lässt sich mit Ziegenmilch nicht aufwerten. Ein schlechter Kaffee, unsauber aufbereitet, zu kurz geröstet, vielleicht schon eher (falls die Milch wg. des zu hohen Säureanteils darin nicht gerinnt:); das habe ich erst gar nicht versucht. Was aber viel schlimmer ist: egal welchen Kaffee jemand für solch einen Mix verwendet – er wertet die Ziegenmilch ab! Das ist das eigentlich "Verwerfliche" an der ganzen Sache. Also genieße ich jetzt erst eine schöne Tasse Kaffee und danach, schön getrennt, eine kühle Tasse feinster Ziegenmilch (was mir zwar in Kigali den Status eines "armen Mannes" einbringen würde, wie mich meine Frau immer wieder mit erhobenen Zeigefinger belehrt, denn in Ruanda tränken nur die armen Leute Ziegenmilch), und gehe einfach einmal davon aus, dass Kornel die Sache mit seinem Ziegenmilchkaffee nicht ganz so ernst gemeint hat!?-D

                                       Zum Maskal – Online Shop

4 Kommentare

  1. Veröffentlicht am 10.07.2008 um 18:51 | Permanenter Link

    Hi,

    wie schön, ein Kaffee-Blog, den ich mal durchstöbern muss.

    Aber zur Frage: Doch, ich meine das vollkommen ernst und hoffe eigentlich sonst nicht so schlechten Kaffee zu trinken (außer irgendein Selbstgerösteter ist wieder arg daneben gegangen). In guten Kaffee, den man wegen seines reinen Eigengeschmacks erleben möchte, gehört die Ziegenmilch natürlich nicht – allerdings wohl nach Meinung der meisten ebenso keine normale Milch oder gar Zucker (was wurde ich schon mal komisch angeguckt, weil ich nach einer halben Tasse den Rest Kopi Luwak mit Milch zu Ende trinken wollte :-) ).

    In kleinen Mengen finde ich aber Ziegenmilch eine schöne Abwechslung und Ergänzung in Kaffee, die gar nicht so stark den Eigenkaffeegeschmack übertönt – im Gegensatz zu irgendwelchen penetranten Sirupzusätzen oder was sonst manchmal hineingegeben wird.

    Durchweg war meine bisherige Erfahrung, dass auch Leute, die erst skeptisch waren, den Ziegenmilchkaffee sehr gut fanden. (Bis auf bei meiner Frau, die sagte, sie fühle sich, als hätte sie gerade an einer Ziege geleckt und das wäre kein schönes Gefühl. Das ist bei ihr aber eine generelle Ziegenmilchabneigung…) Ich werde mal eine Umfrage dazu auf meiner Seite starten. :-)

    Aber über Geschmack lässt sich ja glücklicherweise nicht streiten.

    Mal sehen, ob ich hier was finde, was meine neue Leidenschaft für Ziegenmilchkaffee ablöst…

    Viele Grüße, Kornel.

    PS:

    (PS: Das soll sicher “großartig” heißen?)

    Nein, dieser Neologismus war mit voller Absicht gewählt. Aus einer bekannten Comic-Serie stammend und in seiner Bedeutung an “großartig” angelehnt, klingt diesem Wortderivat für mich eine kindlich naive Begeisterung für eine Sache mit – die vielleicht nicht jeder teilen kann. ;-)

  2. Veröffentlicht am 11.07.2008 um 22:14 | Permanenter Link

    Hallo Kornelius,

    zunächst vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar! Ich bin wirklich davon ausgegangen, dass Du die Sache nicht ganz ernst meinst. Aber Du meinst es ernst … um so besser und spannender!

    In der Kategorie Genuss + Kaffee schreibe ich gerade an meinem Beitrag “Espresso + Kaffee: Bleibt der Genuss auf der Strecke? Oder: Was ist so hip an einem Eskimo-Flip?” Der Beitrag wird länger und länger, da mir immer wieder neue Gedanken zur “Ruinierung des reinen Kaffeegeschmacks” kommen. Das heißt nun keineswegs, dass ich gegen Mixgetränke jeglicher Art bin, nein, ganz im Gegenteil, aber mich beschäftigen immer wieder die beiden folgenden Fragen: (1) Wer weiß tatsächlich, wie all die vielen verschieden, gut verarbeiteten, gut gerösteten und richtig zubereiteten Kaffees tatsächlich schmecken, und (2): brauche ich für das Mischen des Kaffees mit Milch, Sirup, Zucker und desgleichen eigentlich gute, und in der Regel teure Kaffees? Da prallen für mich unterschiedliche Welten aufeinander. Gerade gestern habe ich bei Starbucks ein Minze-Mokka-Eis-Mix getrunken; aber die nette Dame hinter dem Tresen muss vor lauter Nettigkeit außer dem Eis und einem Berg Schokosahne wohl alles andere an Zutaten vergessen haben. Und wieder ging mir die Frage durch den Kopf: “Brauche ich für ein solches Getränk, das wirklich nur, aber nur nach Eiswasser geschmeckt hat, einen guten Kaffee (den Starbucks – zumindest als Rohkaffee – durchaus hat)?”

    Was nun die Ziegenmilch betrifft, so fände ich es als bekennender Ziegenmilchliebhaber, der sich gerade eine Tasse (das kein Scherz!) frisch eingeschenkt hat, äußerst spannend zu erfahren, ob es vielleicht doch geschmacklich interessante Kombinationen von Kaffee und Ziegenmilch geben kann. Deine Umfrage wird sicherlich erste Hinweise geben. Aber sollten wir nicht mal überlegen, gemeinsam eine größere Umfrage, einen “Rezept-Wettbewerb” oder ähnliches zu starten? Es gibt sicher genügend Genuss-Blogs, die bei so was mitmachen würden.

    Vielleicht würde so etwas ja sogar zu einem “Ziegenmilch-Revival” führen, was mich durchaus freuen würde und bei mir sicher viele schöne Kindheitserinnerungen wecken würde. Eine davon ist, dass in dem kleinen Dorf, in dem ich aufwuchs, jeden Tag der Ziegenhirt mehrmals mit seiner großen Herde durchs Dorf lief und wir immer versuchten , auf möglichst wenig “Bohnen” zu treten. “Bohnen”, hm, das ist ja lustig … da bin ich vorher noch nie drauf gekommen … Ziegen und Kaffee … Bohnen und Bohnen … Das ist ja wirklich verrückt. Also, in diesem Sinne, bis zum nächsten Mal!

  3. Veröffentlicht am 19.10.2008 um 12:25 | Permanenter Link

    Nee das war doch nicht euer ernst, Ziegenmilch im Kaffee?
    Brrr. da schüttels mich, Ziegenmilch allein schon ist sehr gewohnheitsbedürftig, aber damit mit noch den guten Kaffee zu verhunsen, nein das geht für mich überhaut nicht.
    Dann trinke ich lieber den Kaffee schwarz wie die Nacht.

  4. TeeRasen
    Veröffentlicht am 02.05.2012 um 15:32 | Permanenter Link

    Ich wollte mir am WE schön aufgeschäumte Ziegenmilch mit einem Espresso obendrauf machen. Kurz zuvor hatte ich zum ersten Mal Ziegenmilch propiert und für sehr lecker befunden.
    Das Ganze im Glas.

    Bereits der Milchschaum flockte zusammen mit dem Kaffee aus und schmeckte ‘komisch’. Ich dachte, das wird schon.
    Bis mein Sohn plötzlich anfing “Papa, guck mal. Dein Kaffee!”.
    Die Milch flockte inzwischen komplett aus, den Probeschluck habe ich dann in den Garten gespuckt. Kein schöner Geschmack.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ? Liegts an der Milch (H-Ziegenmilch, ganz neu), am Aufschäumen, der Temperatur, am Kaffee, … Luftdruck … ???

    Ganz aufgeben möchte ich noch nicht.

Ein Trackback

  1. [...] so allein mit der Meinung dastehe, dass Ziegenmilchkaffee gar nicht so furchtbar ist, wie Hans vom Maskal Kaffee-Blog findet: Es gibt Dinge, die wollen, auch wenn man sie noch so sehr verbiegt, einfach nicht zusammen [...]