Zum Einführungspreis: Bob-o-Link Kaffee aus Brasilien, als Schümli und Espresso

Es ist so weit: Nach einer langen Reise steht unser in Brasilien auf der Fazenda Ambiental Fortaleza direkt eingekaufter Bob-o-Link in unserm Kaffee Shop! Wir bieten ihn speziell für den Vollautomaten geröstet als Schümli Café Crème und für den Siebträger und die Herdkanne als Espresso an. Ein herrlicher “Stoff”!

Der Bob-o-Link ist das Produkt einer Kooperation von kleinen, benachbarten Familienfarmen in den Hochlagen von Mococa im Bundesstaat Sao Paulo. Kristallisationspunkt dieser Kooperation ist die Fazenda Ambiental Fortaleza (FAF), die “Umwelt-Trutzburg”. Sie ist einer der Ausgangspunkte für einen neuen, nachhaltigen Kaffeeanbau in Brasilien.

Der Bob-o-Link ist in praktisch allen Belangen das exakte Gegenteil des brasilianischen Massenkaffees. Deshalb haben wir uns mit Marcos Croce von der FAF, dem Kopf hinter dem Ganzen, zusammengetan. Und ohne in irgendwelche Plattitüden zu verfallen: Der Bob-o-Link ist für uns “mehr als ein Kaffee”! Er ist ein Kaffee, der im wahrsten Sinne des Wortes “verbindet” (ver-”linked”). Und es steht eine Idee hinter ihm: Die Idee eines hochqualitativen, in Harmonie mit dem sozialen und ökologischen Umfeld erzeugten Kaffees – und das quasi “per Handschlag” zwischen allen Beteiligten! Diese Idee, die im Kleinen bereits realisiert ist, wollen wir vom Produzenten zu einer möglichst großen Konsumentengemeinschaft weiter tragen. Für uns hat mit dem Bob-o-Link die Zukunft begonnen!

Treffen von benachbarten Kaffeebauern auf der Fazenda Ambiental Fortaleza

Treffen von benachbarten Kaffeebauern auf der Fazenda Ambiental Fortaleza

Auf unserer Coffee hunting-Website haben wir detailliert beschrieben, wie und warum es zum nachhaltigen Anbau, der nachbarschaftlichen Kooperation, der Aufforstung, der Qualitätsverbesserung etc. gekommen ist. Und vor allem: Wir lassen die Produzenten selbst zu Worte kommen: In von Marcos Croce und  Jörg Volkmann übersetzten O-Tönen! Schauen Sie einfach mal rein!

2 Kommentare

  1. Veröffentlicht am 03.05.2010 um 22:00 | Permanenter Link

    So hat man Kaffee doch gern: Bei euch weiß man, was man letztlich in der Tasse hat. Das ist auch menschlich viel Wert. Ich habe mich schon oft gefragt, was mir ein “fairer” Kaffee bringt, wenn ich die Hintergründe nicht kenne. Da ist mir das so doch viel lieber!

  2. Veröffentlicht am 05.05.2010 um 14:54 | Permanenter Link

    Kevin, danke für den Kommentar. Bei Bob-o-Link habe ich tatsächlich einen direkten Draht zum Erzeuger. Marcos der Initiator und sein Sohn Felipe, ein ausgebildeter Röstmeister und Cupper werden voraussichtlich im Juni bei uns zu Besuch sein und den Kaffee bzw. das Bob-o-Link-Projekt selbst vorzustellen.