Der Frühling ist da – eine Röstbiene summt um den Kaffee!

Die Temperaturen sind frühsommerlich, der Garten in frühlingshafter Blüte, Insekten summen überall. Zeit unsere neue Röstbiene aus ihrem Winterschlaf zu erwecken.

Mit dem steigenden Aufkommen spannender Trophäen aus dem Coffee Hunting wuchs der Bedarf an einem brauchbaren Musterröster. Aufgrund seines guten Preis-Leistungsverhältnis und entsprechenden Empfehlungen von Kollegen und dem Kaffee-Netz entschieden wir uns für die PIKIBO Röstbiene von Sören Prenzler.

PIKIBO Röstbiene mit Zubehör und Extras

Zugegeben, die Röstbiene ist nichts für Ästheten – die Optik betont die Funktionalität. Etwa 10 Minuten benötigt die Flamme des zugekauften Gaskochers, um den Röster auf Betriebstemperatur zu bringen. Für erste Übungen musste ein altes Muster Thai-Kaffee her halten. 250 Gramm wandern bei 220 Grad in die Trommel. Nach 10 Minuten ist deutlich der 1. Crack zu hören. Da der Kaffee recht flach im Geschmack ist, rösten wir auf Full City plus weitere 3 Minuten, bis das Knistern des 2 Cracks beginnt. Dann öffnen wir die Klappe der Rösttrommel und die erste Röstung kullert in der Kühlbehälter, unter dem 2 kräftige PC-Lüfter arbeiten und die heißen Bohnen in kaum zwei Minuten auf Handtemperatur herunter kühlen.

Die Röstung ist sehr gleichmäßig, muss aber noch mindestens 24 Stunden auf die erste Verkostung warten….