Kaffee-Probier-Sets für die besten Tipps zur Neugestaltung unserer Website

Unsere bisherige Maskal-Website ist von den Gestaltungsmöglichkeiten ausgereizt, und vereinzelt gab es beim Kaffee-Shop ab und an Probleme (Annahme von Cookies etc). Da wir unseren Kunden und Besuchern das “stöbern” auf der Seite so einfach wie möglich machen möchten, haben wir uns entschlossen, von Joomla! (Inhalte) auf Typo 3 und von VirtueMart (Kaffee-Shop) auf XT-Commerce zu wechseln.

Wir sind bereits mitten in der Planung der neue Struktur, und würden uns über möglichst viele Anregungen freuen, die uns helfen, die neue Website im Aufbau, bei den Inhalten und in der Bedienungsfreundlichkeit optimal für die Besucher/innen zu gestalten.

Wichtig wäre es deshalb für uns zu erfahren, was Sie zum Beispiel an der bisherigen Website bzw. am Shop stört (Inhalte, Navigation, wichtige fehlende Informationen etc.) , aber auch, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir auf jeden Fall beibehalten sollten.

Eines wird sich aber auf jeden Fall ändern: Das Design. Aber keine Angst: Auch in Zukunft wird man Maskal.de als DIE Anlaufstelle für Spezialitäten-Kaffees und -Espressi erkennen können :-) Die neue Webseite soll in etwa 3-4 Wochen online gehen.

Die besten 3 Vorschläge (die wir selbstverständlich umsetzten werden) belohnen wir mit je einem unserer Maskal Kaffee- und Espresso Probier-Sets.

Schreiben Sie einfach einen Kommentar und teilen Sie uns Ihre Meinung / Kritik / Verbesserungsvorschläge mit. Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse an, damit wir Ihnen im Falle des Gewinns auch schnell Bescheid geben können.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe!

10 Kommentare

  1. Veröffentlicht am 18.03.2009 um 10:05 | Permanenter Link

    Ich finde im aktuellen Shop den Weg zum Kauf entscheidend zu lang. Von der Übersichtsseite muss ich mich in eine Kategorie klicken, dann durch eine Liste mit recht langen Beschreibungen klicken und einen weiteren Klick auf eine Sorte machen, bevor ich die erste Gelegenheit zum Kauf bekomme. Das ist aus Usability-Sicht suboptimal.
    Vor allem ein Käufer, der weiss, was er kaufen will, wird auf diesem langen Weg abgeschreckt. Auch zum Stöbern lädt diese Darstellung nicht ein. Besser finde ich eine kurze und übersichtliche Präsentation von Kategorien und Produkten, die möglichst viele Dinge zeigt. Dabei sollte auch ein Sofortkauf ohne viele Klicks möglich sein. Wer mag, kann dann mit einem Klick eine Detail-Beschreibung bekommen.
    Auch die Navigation rund um den Warenkorb ist nicht optimal. Wenn ich etwas hereinlege, wird er sofort eingeblendet. Der Link “zurück zum Shop” führt dann wieder zum Produkt, das ich schon gekauft habe. Besser wäre eine Kategorie oder die Shop-Startseite als Ziel dieses Links.
    Damit es nicht zur Komplettberatung ausartet, mache ich hier mal Schluss.

  2. Veröffentlicht am 18.03.2009 um 18:14 | Permanenter Link

    Ich bin sehr gut durch die Bestellung gekommen. Habe abern leider nur die Option „Zahlung per Rechnung“ gefunden.Das finde ich ein wenig antiquiert. Meiner Meinung nach würden
    weiter Zahlungsoptionen die Usability deutlich verbessern. Ich persönlich bevorzugen „PayPal“ oder Kreditkartenzahlungen. Ich habe das Geschäft lieber abgeschlossen als noch eine offene Rechnungen zu haben.

    Viele Grüße

    Arne

  3. Veröffentlicht am 19.03.2009 um 01:55 | Permanenter Link

    Hallo Arne,

    vielen Dank für Deinen Hinweis. Das ist natürlich ein Punkt, den wir immer wieder überdenken. Bisher haben wir es bewusst alleine bei der Zahlungsweise “gegen Rechnung” belassen, da wir
    1. doch recht viele Kunden haben, die nicht sehr Computer-affin sind und sich mit Internet und Online-Bestellungen schwer tun und Bezahlmöglichkeiten wie mit PayPal, Kreditkarten etc. doch eher skeptisch gegenüber stehen,
    2. selbst schon mit gestohlenen oder aus Sicherheitsgründen gesperrten Kreditkarten konfrontiert waren resp. davon betroffen waren,
    3. die im Paket beiliegende Rechnung die höchste Form von Kundenvertrauen darstellt – was uns auch immer wieder bestätigt wird.

    Was bleibt auf Grund Deiner Anregung zu tun? Hm, wir müssen wohl doch wider grübeln!

    Vielen Dank noch mal … und weiterhin schönes Schreiben in Deinem Blog (den ich schon einiger Zeit kenne)!

    @ Michael

    Auch Dir Michael vielen Dank für die ausführlichen Hinweise auf den “Raums für Verbesserungen”!

    Viele Grüße,

    Hans

  4. Veröffentlicht am 20.03.2009 um 12:12 | Permanenter Link

    Danke! Ich freue mich, dass Ihr über den Vorschlag nachdenkt. Deine drei Punkte verstehe ich, man kann doch aber Zahlungsweise “gegen Rechnung” als Standard belassen und um weiter Optionen ergänzen. Ich kenne mich da nicht so gut aus, aber ich glaube es gibt mittlerweile sehr gute Anbieter was Kreditkartenabwicklungen im Internet angeht. Meine Mutter würde sich sicher über eine Zahlung per Rechnung freuen, da hast du recht. Ich bin halt schon ein Kind der „eBay und Amazon Generation“;-).

    Grüße aus Gibraltar

  5. Veröffentlicht am 20.03.2009 um 13:59 | Permanenter Link

    Hallo Arne,

    ja, da bewegt man sich in der Tat auf einer Art “Generationsgrenze” …

    Ich habe schon vor bestimmt 2 Jahren mich bei zahlreichen Anbietern von Bezahlsystemen informiert. Ich kam auf Grund dessen für mich persönlich zu dem Schluss, dass es wegen der nicht unerheblichen Gebühren, die sowohl pauschal als auch pro Bestellung zu zahlen sind, es nur Sinn macht, entweder komplett auf Online-Bezahlungen umzusteigen oder ausschließlich bei den Rechnungen zu bleiben. Bis zu einer bestimmten Anzahl von Bestellungen (bzw. Höhe des Umsatzes) ist es bezüglich der anfallenden Kosten gleichgültig, ob Gebühren für ein Bezahlsystem anfallen oder ob wir ein paar Mahnungen pro Monat schreiben. Da sich bei uns der Umfang an Mahnungen in Grenzen hält, habe ich mich entschieden, bei den Rechnungen zu bleiben. Aber in der Tat diskutieren wir derzeit – besonders auf Grund Deiner Anmerkungen – über dieses Thema. Mal schauen, was dabei raus kommen wird …

    Vielen Dank für Deine Kommentare!

    Gruß,

    Hans

  6. siegfried klein
    Veröffentlicht am 24.03.2009 um 14:54 | Permanenter Link

    wenn du so viel coffee-hunting betreibst, solltest du vielleicht mehr mit landkarten oder google earth arbeiten, damit die leser auch sich vorstellen koennen, an welchem ende der welt der kaffee waechst…

  7. Veröffentlicht am 24.03.2009 um 17:45 | Permanenter Link

    Hallo Siegfried,

    danke für den Hinweis! Werden wir machen!

    Viele Grüße,

    Hans

  8. Veröffentlicht am 27.03.2009 um 14:16 | Permanenter Link

    Hallo Hans-Jürgen,

    ich persönlich finde die direkten Zahlungsmöglichkeiten PayPal / GiroPay auch erwähnenswert. Dies gehört bei einer modernen Website einfach dazu, genauso wie die Einbringung anderer moderner Medien, wie Google Maps, etc.

    Ich denke auch, dass nicht nur “Computer-affine” Menschen solche Zahlmethoden nutzen, was ich auch in meinem näheren Umfeld sehen kann. Es ist durchaus kein Insider mehr, dass man bei PayPal einen umfangreichen Käuferschutz genießt und sehr schnell und komfortabel zahlen kann – selbst bei älteren Generationen, die dann evtl. einen Tipp von den jüngeren bekommen.

    Mein Tipp für ein modernes Marketing mit einer sinnvollen Erweiterung der Zielgruppe, der auch wenig Aufwand bedeutet: Nutze Twitter. Auch wenn es zunächst abwegig erscheint, da Twitter oft belächelt wird. Mit einer ordentlichen Strategie (z.B. exklusive Angebote für Twitter-Follower) kann man sich eine neue Zielgruppe eröffnen.

  9. Veröffentlicht am 27.03.2009 um 19:35 | Permanenter Link

    Hallo Kevin,

    super Dank für Deine wertvollen Tipps!

    Viele Grüße,

    Hans

  10. Veröffentlicht am 29.04.2009 um 20:02 | Permanenter Link

    Den geschickten Kaffee (zumindest vorerst den Yirgacheffe) habe ich auch getestet:
    http://www.kaffee-espresso-trinken.de/2009/04/23/charakterkaffee-im-test-maskal-yirga-cheffe-spezial/

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*