Ein Streifzug durch Ottawas Coffee Shop-Szene!

Hans hatte zum Kaffee-Strategieworkshop zusammen mit Mondo del Caffè in Kanada geladen. Es war mein erster Trip nach Ottawa – mitten durch die Aschewolke über Irland. Neben konzentriertem Arbeiten und Kaffeeverkostungen hatte Hans ein Kurzbesuchsprogramm zusammengestellt, das neben einigen kulturellen und architektonischen Highlights auch einen Streifzug durch die Kaffeeszene beinhaltete. Für einen Coffee Hunter und Kaffeeröster muss das sein!

Peace Tower

Peace Tower

Bei frühsommerlichem Wetter ging es zunächst durch den ‘historischen’ Stadtkern mit Parlament-Hill und dessen neogothischen Gebäude-Ensemble, zum Rideau-Kanal mit seinen Schleusenstufen, dann zum Tulpenfest und schließlich durch die Kaffees und Shoppingcenter in Downtown.

Schleusentreppe des Rideau-Kanals

Schleusentreppe des Rideau-Kanals

Wild Oat Café

Wild Oat Café

Was hat die Stadt kaffeemäßig zu bieten? Nun, eine Reihe schnuckeliger, individueller Cafés, wie Filialen von Starbucks natürlich, aber auch andere Ketten wie das Wild Oat – wo man sich nicht nur vom Hafer stechen lassen kann, sondern neben wohlschmeckenden, frisch zubereiteten Backwaren auch feinen Café für zuhause erstehen kann. Man beachte den Preis: 16,20 CND für ein englisches Pfund, entsprechend 15,80 EUR für ein Pfund!

Faire Bohne für 15,80 EUR - das Pfund!

Faire Bohne für 15,80 EUR - das Pfund!

Daneben finden sich Ketten wie Starbucks, Tim Hortons oder Second Cup. Letzte machte ihrem Namen keine Ehre: Nach dem schlechtesten Espresso meines Lebens – schmeckte völlig nach verbranntem Fett und Reifengummi! Schlimmer geht’s nimmer – da ist man vielleicht fair gegenüber dem Erzeuger, aber der Kunde bleibt auf der Strecke! Gelobt sei das Barista-Basis-Training. Lektion eins: Wie reinige ich meine Kaffeemaschine?

Was heißt hier fair? - Schlechter Espresso bei Second Cup!

Was heißt hier fair? - Schlechter Espresso bei Second Cup!

.

We did try a Clover!

We did try a Clover!

Eine nette Überraschung dann bei Bridgehead, einer Kette, die ausschließlich Fairtrade- und Bio-Produkte anbietet. Für 2,10 EUR gibt es eine große Tasse blumigen Yirgacheffe aus der Clover-Maschine, nur leider etwas zuuu heiß aufgebrüht. Dennoch, ein Geschmacks-Erlebnis im Vergleich zum allerorts üblichen Kaffee aus den Bunn-Filtermaschinen. Bunn versteht was von Marketing und Vertrieb! Und Clover? Kennen Sie noch nicht? In einer der nächsten Blog-Posts gibt es dazu ein Video.

Zurück bei Hans machten wir uns an die Verkostung diverser Harrar-und Wallega-Kaffees aus Äthiopien, sowie Kaffees aus Brasilien, Thailand, darunter der von uns bereits erwähnte Spätlese-Kaffees. Darüber mehr demnäxt!