Besuch bei George Howell, einem der Väter der Spezialitätenbewegung bei Kaffee und Espresso.

Gestern rief ich George Howell in Acton/Massachusetts, nicht weit entfernt von Boston gelegen an, um einen Besuchstermin mit ihm auszumachen. George Howell gilt in der Kaffee-Szene als einer der Väter der Spezialitätenbewegung, ohne die es all die vielen neuen, kleinen Röster auch in Deutschland nicht gäbe. Ich war deshalb sehr erfreut, dass ich ihn gleich am Telefon erwischte. 

Ein Besuch von George Howells „Terroir Coffee“-Rösterei steht schon lange an. Den ersten Kontakt hatten wir vor 4 oder 5 Jahren, aber jetzt erst, da ich in Ottawa lebe und es mit dem Auto eine Tagesreise nach Acton ist, ist der Zeitpunkt gekommen, mein lange gehegtes Vorhaben zu realisieren.

Ich besuche George Howell nicht nur, weil er ungeheur viel über Kaffee, Espresso und die ganze Entwicklung der Spezialitätnkaffees weiß, sondern auch, weil ich seine „Terroir Coffee“-Rösterei für die mit den vielleicht weltweit besten Kaffees halte. Ich kenne sonst keine Rösterei, die gleich reihenweise Kaffees mit über 90 Punkten im Regal stehen hat. Und das ständig!

Das kommt mitunter daher, dass George Howell in Sachen Kaffee-Qualtität ernorm viel unterwegs ist, sei es wie vor 10 Jahren als Qualitätsberater im „Gourmet Project“ der UN, dessen Ziel es war, weltweit höhere Kaffee-Qualitäten und höhere Preise für die Bauern anzustreben, oder wie im August diesen Jahres als Jury-Mitglied beim "Cup of Excellence" in Kigali/Ruanda. George weiß, wo die besten Kaffees erzeugt werden … und kauft die besten der besten für seine Rösterei.

Wir sind auf einer der kommenden Montage verabredet. Mal schauen, ob ich mit dem Auto fahre oder nach Bosten fliege und mich von dort terrestrisch nach Acton bewege. Es wird mit Sicherheit ein spannender Ausflug werden!

Maskal – fine coffee company 

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*