Kaffee (Bohnen) gegen Mundgeruch

Manchmal bildet Fernsehen ja auch. So heute das SAT1 Frühstücksfernsehen*. Die hatten das Thema Mundgeruch im Programm. Ja, kein schönes Thema, denn darüber spricht man ja nicht so gerne. Nachdem eine Methode vorgestellt wurde, wie man Mundgeruch erkennt, ging es um Hausmittelchen gegen diesen Geruch. Sehr interessant: Ein Glas Milch und etwas Petersilie hilft gegen den typischen “Bier-Atem”. Der Hammer kam aber am Schluß: Ein absoluter Geruchsmagnet ist und bleibt der gute alte Döner, mit viel “scharf” und Knoblauch… ja, da kommt Freude beim Gesprächspartner auf. Und was hilft tatsächlich dagegen? Eine Kaffeebohne gegen Mundgeruch! Unglaublich, aber wahr. Die Probantin zerkaute eine einzelne Kaffeebohne. Und danach war der “Geruchswert” wieder auf einen normalen Level zurückgefallen.

Kaffee hilft gegen Mundgeruch

Die Quintessenz des Beitrags also für unsere geliebten Blogleser – wer Döner essen gehen will, sollte eine Kaffeebohne nicht vergessen :-) Also, von unseren Kaffeespezialitäten einfach ein paar Bohnen zurückhalten, diese vielleicht für den Transport ins Bonbon-Papier einwickeln, und nach dem Verzehr von knoblauchhaltigem Fastfood eine Kaffeebohne zerkauen! Dieser Tipp wird übrigens nicht nur vom Frühstücksfernsehen empfohlen, sondern auch Zahnärzte schwören darauf. Gut, wir wussten es bis dato nicht, aber man lernt nie aus. Und es zeigt mal wieder, dass Kaffee nicht nur zum Trinken da ist!

*Ich hätte den Beitrag gerne verlinkt, aber es gibt ihn nicht online. Wer sich auf die Suche begeben will – viel Spaß. Die Usability der SAT1-Seite ist, nun ja, gewöhnungsbedürftig.

Ein Kommentar

  1. Veröffentlicht am 17.03.2010 um 00:46 | Permanenter Link

    Ich hoffe sie haben dazu gesagt, dass man das mit den Kaffeebohnen essen nicht übertreiben sollte. Ich habe mal eine halbe Schachtel Kaffebohnen mit Schokoladenüberzug gegessen. Extrem lecker. Aber ich habe danach etwas länger nicht mehr geschlafen :-)

Ein Trackback

  1. [...] Kaffee / Kaffeebohnen gegen Mundgeruch | Kaffeeblog [...]