Hario Coffee Syphon “Technica” TCA-2 und TCA-5: Die Zelebrierung von Kaffee

Hario Coffee Syphon "Technica" TCA-2

Hario Coffee Syphon "Technica" TCA-2

Wer mich fragt, was mir am besten an einem Syphon gefalle, dem antworte ich inzwischen: Die nicht existierende Gefahr, dass einem der Kaffee in einem Pappbecher-to-go in die Hand gedrückt wird! Nein, Pappbecher sind nichts für Leute, die sich ihren Kaffee in einem gläsernen Syphon zubereiten oder zubereiten lassen. Das sind Liebhaber. Leute, für die der Kaffeegenuss  (noch oder wieder) mit Werten belegt ist. Leute, die Kaffee nicht kochen oder zubereiten, sondern die Kaffee zelebrieren. Die sich Zeit und Muse nehmen und zuschauen beim Aufsteigen des Wassers, dem Einfüllen des Kaffeepulvers und dem schlagartigen, durch ein Vakuum bewirktes Durchlaufen des Kaffees zurück in den leeren, nun zur Karaffe gewordenen Wasserbehälter. Das sind Leute, die ihren Kaffee in einer feinen Porzellantasse genießen. Und denen das alles Vergnügen bereitet.

Wir haben lange gezögert, einen Syphon in unseren Shop aufzunehmen. 89,- Euro für einen 2-Tassen- oder 99,- Euro für einen 5-Tassen-Syphon von Hario hinlegen: Wie viele Kunden werden das machen? Rechnet sich das für uns? Oder werden wir ewig auf den Syphons sitzen bleiben. Wir fanden günstigere Alternativen: in Korea und in einer kleinen chinesischen Glasbläserei. Aber optisch und in den kleinen aber feinen technischen Details reichten sie beide nicht an die “Technica” von Hario ran.

Schließlich entschieden wir uns doch, sowohl die TCA-2 als auch die TCA-5 anzubieten. Es war an dem Tag, als ich in einem winzigen Café, ausgestattet mit nur einem Sofa und zwei niedrigen Tischen saß und zuschaute, wie vor mir das Wasser aufstieg, das Kaffeepulver eingefüllt wurde, der Kaffee schlagartig nach unten floss und ich einen herrlichen Kaffee aus einer Porzellantasse trank. Es war nicht das erste Mal, dass ich bei Pierre im “Happy goat” vorbeischaute und einen Kaffee aus dem Syphon trank. Aber manchmal brauchen Entscheidungen ihre Zeit zum Reifen; um in einem unerwarteten Augenblick ohne Zaudern gefällt zu werden. Ich rief sofort im Büro an.

Ein Kommentar

  1. Veröffentlicht am 27.01.2012 um 17:04 | Permanenter Link

    Hallo Hans,
    der Satz

    Die nicht existierende Gefahr, dass einem der Kaffee in einem Pappbecher-to-go in die Hand gedrC

    hat mir ein Lachen ins Gesicht gezaubert. Seit dem ich selber eine TCA 5 bei mir zu Hause habe, kann ich verstehen warum es so viel SpaC macht damit Kaffee zuzubereiten, es wird einfach zur meditativen Zeremonie. Einen Tipp mC6chte ich allerdings dazu geben: Es hat am Anfang sehr (!) frustriert das der Kaffee nicht ordentlich reproduzierbar war. Der Grund war dann irgendwann schnell gefunden, es ist der Brenner. Es mag nett sein, mit dem Docht dort etwas “kerzenC$hnliches” unter dem Glas stehen zu haben, aber es lC$sst sich C

    Rein persC6nlich wC

Ein Trackback

  1. [...] oder weniger geeignete Kaffees, was sich aber, denke ich, maCgeblich auf die RC6stung bezieht. Der Coffee Syphon z. B ist eine gnadenlose Aromafalle, die auch den kleinsten Hauch von RC6staroma als beiCenden [...]

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*