Espresso meets Tea – Kaffeespezialitäten aus Äthiopien

Äthiopien ist ein Land der kulturellen Vielfalt. Auch wenn Vieles nicht unbedingt unserem Verständnis von Demokratie und Menschenrechten entspricht, so kann man doch sagen, dass das Land ein gutes Beispiel dafür abgibt, wie Dutzende Kulturen und Religionen friedvoll mit- und auch nebeneinander leben können. Symbolisiert wird dies auch durch ein Getränk, das unsereinem zunächst vielleicht befremdlich vorkommen mag: Bunna sprice oder auch Chai sprice (gesprochen ‚spries’), heißt Kaffee gemischt – oder Tee gemischt – oder kurz und englisch: Coffee meets tea – Africa meets Orient.

Café Choché im 'La Gara'

Café Choché im 'La Gare'

Probiert habe ich die Kombination in diversen Straßencafés der Hauptstadt, aber am besten ausgeführt wurde sie vom Barista des Café Choché im ‚La Gare’ dem altehrwürdigen, leider stillgelegten Bahnhof von Addis Abeba. Zahlreiche historische Fotos dokumentieren seine mehr als hundertjährige Geschichte. Ein Ort der nicht nur deswegen zum Verweilen einlädt.
Betrieben wird das Café von einer Äthiopierin, die mit dem belgischen Botschafter verheiratet ist. Daher finden sich auf der kleinen Speisekarte unter anderem auch belgische Waffeln und belgische Schokolade. Bunna sprice trinkt sich aber am besten pur: Ein kleiner Mocca oder Espresso-Shot auf einem stark gesüßtem äthiopischen Schwarztee – ein kräftiger Assam oder ein schöner Ceylon-Tee aus Bandarawela oder ein Himal Orange als Grundlage tun’s auch! – ein Geschmackserlebnis der besonderen Art, das ab sofort das Maskal-Spezialitäten-Menü bereichern wird.

Bunna 'sprice' (R) - eine äthiopische Kaffee-Tee-Spezialität

Bunna 'sprice' (R) - eine äthiopische Kaffee-Tee-Spezialität

Ein Kommentar

  1. Veröffentlicht am 17.01.2011 um 16:10 | Permanenter Link

    Das hört sich wirklich lecker an und sieht auch lecker aus!