Mit Tom Owen (Sweet Maria`s) und George Howell (Terroir Coffee) auf Sumatra

Was kann man erwarten, wenn man mit Tom Owen von Sweet Maria`s und George Howell von Terroir Coffee kaffeemäßig unterwegs ist, z.B., wie in meinem Falle, auf Sumatra? Mit Tom Owen, dem bekanntesten Rohkaffeelieferanten für Heimröster und zunehmend Spezialitätenröster in den USA, der beständig rund um die Welt auf Achse ist, um die wirklich guten Kaffees zu finden, und George Howell, einem Urgestein der amerikanischen Spezialitätenbewegung, einst Inhaber der von Starbucks geschluckten “Coffee Connection”, Co-Founder des “Cup of Excellence” und vielem mehr.

George Howell (r.) und Tom Owen (l), Präsentation einiger Vergleichskaffees, SEGA, Takengon

George Howell (r.) und Tom Owen (l), Präsentation einiger Vergleichskaffees, SEGA, Takengon

George Howell (r.) und Tom Owen (l), Präsentation einiger Vergleichskaffees, SEGA, Takengon

George Howell (r.) und Tom Owen (l), Präsentation einiger Vergleichskaffees, SEGA, Takengon

Diskussion mit SEGA-Mitarbeitern, Takengon

Diskussion mit SEGA-Mitarbeitern, Takengon

Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Reise brachte mehr als erwartet! Und meine Erwartungen waren, um ehrlich zu sein, sehr hoch angesetzt! Denn die Reise war eine Einladung seitens SEGA (“Sustainable Economic Growth of Aceh”), einem IOM (“International Organization for Migration”)-Projekt im Gayo Hochland von Aceh, und gefragt war unsere dezidierte Käufer-Meinung zum Qualitätsstand des im Projekt-Rahmen erzeugten Kaffees.

Auf der Suche nach geeigneten Begleitern (die Anfrage kam zunächst an mich, verbunden mit der Möglichkeit, “zwei oder 3 Kollegen  mitzubringen”), hatte ich mir eine Wunschliste mit aus meiner Sicht für das Unterfangen geeigneten Kandidaten zusammengestellt. Die Kandidaten sollten entsprechend der von mir erstellten Kriterien umfangreiche Cupping- und Kaffeeanbau-Erfahrung haben, ggf. schon auf Sumatra gewesen sein, und sie sollten vor allem über ein hohes sozio-kulturelles und zwischenmenschliches Einfühlungsvermögen verfügen. George und Tom, die ganz oben auf meiner Liste standen, haben direkt zugesagt, und da alle anderen zum festgelegten Zeitpunkt bereits anderweitig gebunden waren, blieb es beim “Dreigestirn” von Tom, George und mir. Das heißt nicht ganz: Es war letztlich ein “Viergestirn”, denn Georges Frau Laurie war quasi als Privatreisende mit im Boot (oder besser in einem der zahlreichen Flug- und Fahrzeuge, mit denen wir 2 Wochen unterwegs waren).

George in der Mitte, rechts daneben Tom und ich

George in der Mitte, rechts daneben Tom und ich

Laurel Howell zwischen einer einheimischen jungen Frau und George, Dolok Sanggul

Laurel Howell zwischen einer einheimischen jungen Frau und George, Dolok Sanggul

Unsere Reise bestand aus zwei Teilen: Dem offiziellen in Aceh, und dem privat angehängten ins Anbaugebiet Lintong. Was wir alles bei diesem hoch spannenden Aufenthalt in der letzten September- und ersten Oktoberwoche erlebt, gelernt und empfohlen haben, darüber berichte ich in meinen nächsten Artikeln. Hier schon mal ein “Ausblick”:

2 Trackbacks

  1. [...] und Tom Owen von „Sweet Maria`s“ (Oakland/Kalifornien) eine gemeinsame Reise nach Sumatra. Zuhause hatte ich noch ein ungenutztes Ticket nach San Francisco liegen, und so war es so nahe [...]

  2. [...] verkosteten Kaffees habe ich z.T. von meiner Sumatra-Reise im vergangenen Herbst mitgebracht, andere wurden mir nachträglich von Volkopi zugeschickt. Die [...]