Kategorie: Kaffeewissen

Kaffee, das unbekannte Wesen ..

Der geneigte Leser wird festgestellt haben, dass es eine Zeitlang ruhig gewesen ist im Maskal KaffeeSatz-Bog. Und das hatte seinen guten Grund: Vor einigen Monaten bekam ich vom Buchverlag Bloggingbooks, einer Verlagsmarke des Südwestdeutschen Verlags für Hochschulschriften die Anfrage, ob ich nicht ein Kompendium aus von mir im KaffeeSatz-Blog verfassten Artikeln zusammenstellen und es als Blog-Buch publizieren möchte.

In Vorahnung der vielen Arbeit, die so etwas machen würde, nahm ich eine Denkpause, stimmte dem Vorhaben aber schließlich zu. Und voilà, seit kurzem ist das schön gewordene Blog-Buch als Print on Demand online erhältlich bei morebooks, Amazon & Co, aber auch “terrestrisch” in jeder normalen Buchhandlung.

Ein ausgesprochenes Dankeschön an dieser Stelle an Ricarda (es ist nicht die Dame auf dem Foto oben, da wiederhole ich mich gerne!) für ihre penible Korrekturarbeit und an Andreas für das aufwendige Formatieren. Ohne die beiden wäre das Buch in dieser Form nicht möglich gewesen!

Wer journalistisch tätig ist und gerne eine Rezension zu dem Buch schreiben möchte, kann via langenbahn@maskal.de eine Anfrage für ein Rezensions-Exemplar an mich richten. Ich leite die Anfrage an die zuständige Person im Verlag weiter.

Ach ja, beinahe vergessen: Meine Vorahnung hatte sich bestätigt, und die Erstellung des Buches war in der Tat ein ganz schöner Aufwand. Vieles musste umgeschrieben oder erläutert und der Buchform angepasst werden. Tja, und da blieb halt keine Zeit mehr übrig, neue Artikel zu schreiben… Deshalb ist es etwas ruhig gewesen die letzten Monate im Maskal KaffeeSatz-Blog.

Eine Woche im Kaffee-Paradies. Zu Besuch bei SWEET MARIA`S, Kalifornien.

Wer sich auf der Suche nach Spezialitätenkaffees, nach Equipment für das häusliche Kaffeerösten oder Informationen über Kaffee-Anbauländer durchs Internet googelt, der wird eher früher als später auf der Website von „Sweet Marias“ landen. Die Website ist enorm umfangreich, detailverliebt und strahlt das aus, was manch einer Site in der Datenwelt fehlt: Die Identifikation von Inhalt und der dafür verantwortlichen Person.

Auch ich bin wieder bei „Sweetmarias“ gelandet; diese Mal allerdings nicht auf der Website, sondern beim größten Versandhaus für Heimrösterbedarf der USA selbst. Seit Jahren schon hat es mich gereizt, einen Blick hinter die Kulissen dieses Unternehmens zu werfen. Vor einigen Wochen war es endlich so weit. Und das kam so: Weiterlesen … »

Von mariniertem und gefärbtem Kaffee. Da sag` einer, früher sei alles besser gewesen!

Fast wie einst in den Schlachthöfen von Chicago, in denen angeblich bis auf das Grunzen der Schweine alles verarbeitet wurde:

„Triage (Brennware) nennt man schlechte, aus zerbrochenen schwarzen und oft mit Schalen gemischten [Kaffee-]Bohnen bestehende Sorten, die geröstet und gemahlen von den Kleinhändlern vertrieben werden. Noch schlechter ist havarierte oder marinierte Ware, d. h. solche, die auf der Überfahrt mit Seewasser in Berührung gekommen und ausgelaugt ist. Havarierter Kaffee wird oft gefärbt, mit Glasiermitteln geröstet und mit unverdorbenem Kaffee gemischt.“

Aus: Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 10. Leipzig 1907, S. 418-423.

Kaffee verhilft der Einbildungskraft zu größerer Lebhaftigkeit …

… glaubte man zumindest im 19. Jahrhundert. Wer das nicht glaubt, der lese nach in “Meyers Konversationslexikon”; Autorenkollektiv, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892:

“Die allgemeine Verbreitung des Kaffeegenusses erklärt sich aus der eigentümlichen günstigen Wirkung des Kaffees auf den menschlichen Organismus. Weiterlesen … »

Spätlese-Kaffee – vom Feinsten die Rosinen rausgepickt

Bei uns kommt Kaffee als braune Bohne oder gemahlen (und hoffentlich röstfrisch duftend) aus der Aromaverpackung. Die Vorgeschichte bleibt weitgehend unbekannt. Schon der Sachverhalt, dass eine Rohkaffeebohne eine dunkelgrüne bis gelbliche Farbe hat, entlockt dem Laien so manches erstaunte “ah, wusste ich gar nicht”. Jemand der weiß, dass die Kaffeekirsche rote gepflückt werden sollte, und dass es unterschiedliche Kaffee-Aufbereitungsarten wie ‘gewaschen’, ‘sonnengetrocknet’ oder ‘semi-gewaschen’ gibt, der darf sich bereits zu den fortgeschrittenen Kennern zählen. Weiterlesen … »